Wieso jeder Hund zur Hundeschule sollte

Wenn man sich einen Hund als Haustier und zukünftigen Wegbegleiter anschafft, steht oft die Entscheidung an, ob der Hund eine Hundeschule besuchen sollte. Dies geht am einfachsten, wen die Tiere noch jung sind. Dies ist wie bei Kdogs-2200676_960_720indern, denen das Lernen noch einfach fällt, während dies im Alter oft schwieriger ist.

Grundsätzlich kann man aber jedem Besitzer eines Hundes nahelegen, eine Hundeschule zu besuchen. Dies kann sich ansonsten später rächen, wenn man sich dies vorher anders überlegt hat. Denn in einer Hundeschule lernen Hunde den Umgang mit anderen Hunden und das Benehmen. Nicht nur Gesten wie “Sitz” und “Platz” werden gelehrt, sondern auch wie Hunde Gäste begrüßen. Gerade bei größeren Tieren kann solch eine Begrüßung durchaus stürmisch sein und kleinere Kinder schnell auf den Boden werfen.

Besonders nervend ist es auch für Nachbarn, wenn Hunde bei jedem Klingeln an der Tür sofort mit dem Bellen anfangen. Dies kann auf Dauer sehr nervenaufreibend sein und man wird sich auch gerade bei den Nachbarn oder einem Postboten nicht besonders beliebt machen.

Die Hunde, die anfangs noch mit dem Gassi gehen scheitern, können auch zu dem Thema den richtigen Umgang mit dem “Geschäft” in der Hundeschule lernen. Wenn Hunde dies noch nicht von Anfang an verstehen, ist der Besuch einer Hundeschule zwingend erforderlich.

Grundsätzlich gilt, dass es nicht vorgeschrieben ist, dass Hunde eine Hundeschule besuchen, jedoch kann dies jedem Hundebesitzer oder jeder Hundebesitzerin nur wärmstens empfohlen werden. Denn wenn sich ein Hund nicht benehmen kann, ist dies für den Besitzer nicht oft nur peinlich, sondern auch sehr ärgerlich wenn simple Kommandos nicht verstanden werden. Da man mit Hunden viel Spaß haben will und die Tiere auch über Jahre behält, zahlt sich die Zeit- und Geldinvestition in eine Hundeschule in der Regel langfristig immer aus und kann daher jedem Besitzer auch nur dringenden empfohlen werden.